Politische Chöre heute

Am 5. Oktober 2018 findet an der Uni Oldenburg ein Podiumsgespräch zum Thema „Politische Chöre heute“ statt. Das Gespräch beginnt um 18 Uhr an der Uni Oldenburg, Hörsaal G, Gebäude A7.

Es soll unter anderem um Fragen gehen wie:

  • Was kann demokratisches Engagement im Medium der Musik? Ein Gefühl von Zusammengehörigkeit einer Gruppe stärken oder auch nach außen Botschaften ausdrücken?
  • Warum zeigen sich bei Protesten gegen rechte Gewalt in Chemnitz weitaus mehr Menschen, wenn gesungen und Musik gemacht wird?
  • Kann Chorsingen politisch etwas bewirken? Mit welcher Musik? Kann man auch mit Renaissance-Liedern gegen Barbarei und Menschenverachtung protestieren?
  • Sollen Chöre auch in Kirchen politische Lieder singen (dürfen)?
  • Und vieles andere ums Thema Singen und gesellschaftliches Engagement.

Auf dem Podium sind vertreten:

Anne Tübinger
freischaffende Musikerin, Komponistin, Arrangeurin, die 1987 den Tübinger Ernst-Bloch-Chor gegründet hat und seit 2002 auch wieder leitet. Sie hat zahlreiche Lieder arrangiert, komponiert, die von politischen Chören wie dem Oldenburger Chor Bundschuh seit den 1970ern gesungen werden.

Annegret Keller-Steegmann
Musiklehrerin und Chorleiterin, Arrangeurin, seit 1988 vor allem in Duisburg aktiv als Initiatorin zahlreicher musikalisch-kultureller Projekte, im Zusammenhang mit Arbeitskämpfen und der Love-Parade-Katastrophe, für Flüchtlinge und Asylbewerber, vor allem mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche zu erreichen.

John Hamilton
Gründer und musikalischer Leiter des „Strawberry Thieves Socialist Choir“ in London, kann das Thema um eine internationale Perspektive bereichern; mit seinem Chor häufiger Teilnehmer an politischen Chöre-Treffen in Großbritannien sowie an jährlichen Treffen linker Chöre in Frankreich und im Austausch mit Chören aus weiteren Ländern (Niederlande, Belgien, Italien).

Holger Kirleis
Pianist, Musikperformer, Komponist in und mit verschiedenen Ensembles und Projekten in Hannover, steht für einen genreübergreifenden Musik- und Kulturbegriff. Neue Musik spielt bei seiner Arbeit ebenso eine Rolle wie Jazz, Arbeit mit Chören, interaktive Ansätze, Elektronik und akustischer Alltag. Hat häufig mit politischen Chören gearbeitet.

Robert Brüll
von 1966 bis zum Rentenalter Flötist am Staatstheater Oldenburg, liebt Chormusik, seit er als Achtjähriger im Aachener Domchor sang. Als Leiter des Oldenburger Chors Bundschuh (seit 1978) verbindet er musikalischen und politischen Anspruch vor allem in revueartigen abendfüllenden Programmen zu aktuellen politischen Themen. Er hat Aufführungen von Mikis-Theodorakis-Oratorien (Axion Esti, Canto General) initiiert und geleitet, unter anderem auch in Chile.

Der Journalist Gerhard Snitjer wird den Abend moderieren, bekannt aus Beiträgen bei Radio Bremen 2. Organisiert wird die Diskussion vom Oldenburger Bundschuh-Chor. Der Eintritt ist frei