Sonntag, 19:00 Uhr: Politischer Liederabend „Im Lauf der Zeit“

Um 19:00 Uhr beginnt am Sonntag (3. Juli 2018) im Theater Marl ein politischer Liederabend, den fünf Gruppen bzw. Liedermacher gemeinsam gestalten. Gemeinsames Thema sind die Lieder der deutschen Arbeiterbewegung. So viel Stimm- und Kampfkraft an einem Stück war selten! Der Abend wird moderiert von Fritz Eckenga – vielleicht wird’s ja eine „Nachtschicht“. Es spielen und singen:

Frank Baier„Master of Ukulele“ Frank Baier ist Sänger und Sammler historischer und zeitgenössischer Lieder aus dem „Pott“ (www.frank-baier.de).

Die Grenzgänger
Foto: Schupetta

Die Grenzgänger verbinden Episoden unserer Geschichte mit aktuellen politischen Themen und hauchen vergessenen Volksliedern neues Leben ein (http://folksong.de/). Das Quartett mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren veröffentlicht im Mai sein neuntes Album zum Thema Arbeitswelt und Lieder.

Als Rote Socken widmen sich Ensemblemitglieder des Schauspiels Essen und Gäste traditionellem Liedgut der Arbeiterklasse und Liedern des „anderen Deutschland“ (www.theater-essen.de/schauspiel/).

Foto: Straube

Bernd Köhler

In den 70er-Jahren wurde Bernd Köhler unter dem Namen „Schlauch“ als politischer Liedermacher bekannt. Er trat nicht nur auf den großen Liedfestivals dieser Zeit auf, sondern unterstützte mit seiner Kunst auch immer konkrete politische oder gewerkschaftliche Aktionen vor Ort.

Zusammen mit der Formation ewo2 (das kleine elektronische Weltorchester) setzt er heute diese Tradition fort. Neben Eigenkompositionen zählen Bearbeitungen historischer Lieder der internationalen Arbeiterbewegung zum aktuellen Repertoire. Besetzung: Bernd Köhler (Gesang, Gitarre), Jan Lindqvist (E-Gitarre, Dobro), Laurent Leroi (Akkordeon) und Joachim Romeis (Geige).

»Vergessen Sie alles was Sie über Lieder der Arbeiterbewegung zu wissen meinten. Machen Sie sich locker und lauschen Sie, wie Bernd Köhler mit dem elektronischen Weltorchester aus Mannheim die alten Arbeiterkämpfer zum Tanzen bringt« (SWR2-Kulturjournal)

Chor Die Untertanen
Dem Chor Die Untertanen ist an Zwischentönen gelegen. Die Lust zu singen nutzen die etwa 30 Sängerinnen und Sänger, um sich einzumischen, Partei zu ergreifen. Sie sind bewegt und wollen bewegen (www.die-untertanen.de).

Portrait Fritz Eckenga, Foto: Ralf Rottmann

Fritz Eckenga (*1955 in Bochum) ist ein deutscher Kabarettist, freier Autor, Kolumnist in Radio und Presse sowie langjähriges Mitglied des Rocktheater-Ensembles N8chtschicht. Er lebt in Dortmund und begleitet Sie durch den Abend.

Veranstaltungsort: Theater Marl

Beginn: 3. Juni 2018, 19:00 Uhr

Eintritt: Preistabelle 13 (hier direkt Tickets reservieren)